Bioresonanz

Bioresonanztherapie

Was ist Bioresonanztherapie ?

Am bekanntesten ist der Einsatz der Bioresonanztherapie bei Allergien wie zum Beispiel Heuschnupfen, Tierhaar-, Hausstaub- und Nahrungsmittelallergien. Da die Methode tiefgreifend ist, geht das Spektrum jedoch weit über die Allergien hinaus; von chronischen Organfunktionsstörungen bis zu Gelenkschmerzen – es geht immer um Regulation.

Die Bioresonanztherapie ist eine Regulationstherapie, die die körpereigenen Regulations- und Selbstheilungskräfte stärken soll. Basis ist der Gedanke, dass jeder Mensch ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das alle biochemischen Vorgänge im Körper optimal steuert und bei jedem Menschen ein individuelles Schwingungsspektrum hinterlässt. Belastende Faktoren wie chronische Entzündungsherde, psychischer Stress, klimatische oder geografische Einflüsse, Allergene, Schwermetalle oder andere Toxine sollen so genannte „Störschwingungen“ verursachen, die das individuelle „gesunde“ Schwingungsspektrum beeinflussen.

Bei der Bioresonanztherapie werden die elektromagnetischen Schwingungen des Patienten gemessen . Das Messgerät trennt „gesunde“ von „krankhaften“ Schwingungen; letztere werden spiegelbildlich verwandelt, also quasi „umgedreht“ und dem Patienten wieder zugeleitet. Die so erzeugten Gegenschwingungen sollen die störenden Faktoren abschwächen und die krankmachenden Informationen bei mehrmaliger Anwendung neutralisieren können.

Weitere hilfreiche Informationen über die Bioresonanz finden Sie auf www.regumed.de